Die Elbe-Werkstätten in Hamburg: anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen

Mit Menschen erfolgreich.

Kontakt

Carsten Möbs

Carsten Möbs
Geschäftsführer Produktion
E-Mail an Carsten Möbs

 

Rolf Tretow

Rolf Tretow
Geschäftsführer Finanzen und Service |
Sprecher der Geschäftsführung
E-Mail an Rolf Tretow

 

Elke Sonntag
Geschäftsleiterin Rehabilitation
E-Mail an Elke Sonntag

Das Unternehmen

Werkstattplätze

  • rund 3100
  • davon etwa 200 ausgelagerte Einzelarbeitsplätze in Unternehmen der freien Wirtschaft
  • sowie rund 30 Außenarbeitsgruppen in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes

Formen der Behinderung (2013 - gerundete Zahlen)

  • 56 Prozent geistige Behinderung
  • 4   Prozent körperliche Behinderung (inklusive Sinnesbehinderung)
  • 5   Prozent körperliche Behinderung mit Mehrfachbehinderung (inklusive Sinnesbehinderung)
  • 12 Prozent geistige Behinderung mit Mehrfachbehinderung (inklusive Lernbehinderung)
  • 18 Prozent psychische Behinderung
  • 3   Prozent psychische Behinderung mit Mehrfachbehinderung
  • 1   Prozent Behinderung durch erworbenen Hirnschaden (Schädel-Hirn-Trauma)
  • 2   Prozent Behinderung durch erworbenen Hirnschaden (Schädel-Hirn-Trauma) mit Mehrfachbehinderung

Tarifliche Arbeitnehmer (mit Tochterunternehmen)

  • rund 800

Ausbildung

Ausbildung hat bei uns eine gute Tradition. Aktuell bilden wir aus zum/zur:

  • Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel, Schwerpunkt Lebensmittel
  • Verkäufer/Verkäuferin
  • Fachkraft im Gastgewerbe, Schwerpunkt Küche
  • Zweiradmechaniker/Zweiradmechanikerin

Unsere Dienstleistungstochter PIER Service & Consulting GmbH bildet derzeit aus zum/zur:

  • Bürokaufmann/Bürokauffrau
  • Industriekaufmann/Industriekauffrau

Umsatzerlöse (2010)

  • etwa 82 Mio. Euro

Status

  • anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen im Sinne von § 136 SGB IX i. V. m. § 17 Abs. 1 WVO (Reg.-Nr. 1/41)
  • gemeinnützig im Sinne der Abgabenordnung
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • seit 31. August 2011 vereinen die Elbe-Werkstätten auch die Aktivitäten der ehemaligen Winterhuder Werkstätten und Hamburger Werkstatt


Gesellschafter

  • Freie und Hansestadt Hamburg
  • Hamburger Stiftung Rehabilitation und Integration (gestiftet durch die Freie und Hansestadt Hamburg)
  • Verein für Behindertenhilfe e.V.

Tochterunternehmen

 

Die Elbe-Werkstätten sind Mitglied im Bundesverband mittelständische Wirtschaft.

 Partner im BVMW

 

Die Elbe-Werkstätten GmbH und ihre Tochtergesellschaften haben im Geschäftsjahr 2013 mit Ausnahmen die Regelungen des Hamburger Corporate Governance Kodex (HCGK) eingehalten, die von Geschäftsführung und Aufsichtsrat zu verantworten sind. Der HCGK soll dazu beitragen, einen kontinuierlichen Prozess zur Verbesserung der Unternehmensführung in den hamburgischen öffentlichen Unternehmen anzustoßen, die Transparenz der hamburgischen öffentlichen Unternehmen zu erhöhen und durch mehr Öffentlichkeit und Nachprüfbarkeit das Vertrauen in Entscheidungen aus Verwaltung und Politik zu erhöhen. Desweiteren soll durch den HCGK ein Standard für das Zusammenwirken von Gesellschaftern, Aufsichtsorgan und Geschäftsführung festgelegt und in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess eingetreten werden.

Seit Januar 2013 ist die Elbe-Werkstätten GmbH auf Basis der AZAV (Anerkennung als Maßnahmeträger für die Arbeitsförderung nach § 178 Nummer 1 SGB III) für die Durchführung von Berufsbildungsmaßnahmen im Rahmen einer anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) zertifiziert und erfüllt damit die Anforderungen der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung "Arbeitsförderung" der Agentur für Arbeit.

Dateien zum Herunterladen

Zurück >