Die Elbe-Werkstätten in Hamburg: anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen

Mit Menschen erfolgreich.

Gyalwang Drukpa zu Gast

Zum dritten Mal seit 2010 besucht Seine Heiligkeit Gyalwang Drukpa, das spirituelle Oberhaupt des mehr als 800 Jahre alten tibetisch-buddhistischen Drukpa-Ordens, Hamburg. Zu seinem Besuchsprogramm vom 9. bis 12. September gehören öffentliche Vorträge, Podiumsdiskussionen sowie Besuche von sozialen und kulturellen Einrichtungen. Eine besondere Ehre kommt dabei den Elbe-Werkstätten, Deutschlands größter Werkstatt für Menschen mit Behinderung, zuteil: Sie sind das einzige Unternehmen Hamburgs, das der Gyalwang Drukpa besuchen wird: Am Donnerstag, 11. September, empfängt Elbe-Werkstätten-Geschäftsführer Anton Senner das Oberhaupt des Drukpa-Ordens um 14 Uhr im Betrieb Elbe West am Friesenweg 5 in Bahrenfeld. Im Mittelpunkt steht neben einer Betriebsführung der Austausch zum Thema „Das Verständnis von Behinderung im Vergleich abendländischer und buddhistischer Sichtweisen.“ Ebenso geplant sind Gespräche mit Mitarbeitern und behinderten Beschäftigten der Elbe-Werkstätten. Zur Besuchsgruppe des Gyalwang Drukpa gehören bei diesem Anlass unter anderem fünf Nonnen und zwei Mönche seines Ordens.

„Es ist für uns eine große Ehre, Seine Heiligkeit Gyalwang Drukpa zu empfangen“, sagt Elbe-Werkstätten-Geschäftsführer Anton Senner. „Der Gyalwang Drukpa ist bekanntlich nicht nur ein heiliger Mann mit einem erfrischenden Humor, sondern er setzt sich mit seinem weltweit operierenden Netzwerk mit bewundernswertem Engagement für humanitäre Themen ein. Ich freue mich sehr darauf, mit ihm über die Belange von Menschen mit Behinderung sprechen zu können.“

Die tibetisch-buddhistische Drukpa-Organisation umfasst weltweit mehr als vier Millionen Anhänger. Als Gründer des internationalen humanitären Netzwerks „Live to Love“ wurde der Gyalwang Drukpa für sein humanitäres Engagement unter anderem mit dem „Millenium Development Goals Award“ der Vereinten Nationen ausgezeichnet.
Einer der Höhepunkte des Hamburg-Besuchs wird die feierliche Zeremonie der Stiftungsgründung von Live to Love Germany sein.

Die Elbe-Werkstätten sind mit rund 3200 Beschäftigten Deutschlands größte Behindertenwerkstatt. Sie bieten Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben, unter anderem in den Bereichen Tischlerei, Druck und Papier, Verpackung und Montage, sowie auf rund 400 Außenarbeitsplätzen direkt in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes. Die Elbe-Werkstätten gehören zu den 20 größten Arbeitgebern der Metropolregion Hamburg.

Weitere Informationen zum Besuch des Gyalwang Drukpa in Hamburg gibt es im Internet unter www.live-to-love-germany.org

S.H: Gyalwang Drukpa

Zurück >