Corona: Info über weitere Schließung

Die Geschäftsleitung der Elbe-Werkstätten informiert erneut zum Thema Corona.
Das Schreiben finden Interessierte auch auf der Leichte-Sprache-Seite dieser Rubrik "Aktuelles".

Sehr geehrte Beschäftigte, sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
sehr geehrte gesetzliche Betreuende und Angehörige,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration hat entschieden, dass die Elbe-Werkstätten ihren Betrieb bis zum 30. Juni 2020 weiterhin einstellen müssen. Diese Maßnahme erfolgt, um eine Ansteckung und eine Weiterverbreitung des Coronavirus zu verhindern.
Alle Beschäftigte und Teilnehmer der Elbe-Werkstätten können daher weiterhin bis zum 30. Juni 2020 nicht in den Elbe-Werkstätten arbeiten. Für die Teilnehmer des Berufsbildungsbereiches wird das Personal auch weiterhin geeignete Materialien und Wege zum häuslichen Lernen bereitstellen. So wie bisher: als E-Learning oder mit Arbeitsblättern. Auch die Beschäftigten des Arbeitsbereiches werden weiterhin regelmäßig oder nach Bedarf vom sozialpädagogischen Dienst oder von den Fachkräften telefonisch kontaktiert.
Alle Beschäftigten werden ihr Entgelt für die Monate Mai und Juni weitererhalten.

In der Zeit bis zur voraussichtlichen Wiedereröffnung am 1. Juli 2020 werden die Elbe-Werkstätten Schutz-Maßnahmen entwickeln. Diese sollen ermöglichen, dass in den Elbe-Werkstätten sicher gearbeitet werden kann. So soll eine Ansteckung am Arbeitsplatz möglichst vermieden werden.

Die Elbe-Werkstätten werden dann mit der Behörde absprechen, ob die Werkstatt am 1. Juli 2020 wieder geöffnet werden darf. Sobald die Elbe-Werkstätten wieder öffnen, werden aber nicht alle Teilnehmer und Beschäftigten sofort in die Werkstatt zurückkommen dürfen.

Als erstes werden die Teilnehmer und Beschäftigten wieder mit der Arbeit beginnen, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, und die nicht mit Menschen zusammenwohnen, die zu einer Risikogruppe gehören. Alle anderen Beschäftigten und Teilnehmer werden dann nach und nach wieder ihre Arbeit aufnehmen können, sobald auch ihr Arbeitsplatz in den Elbe-Werkstätten sicher gestaltet werden kann.

Die Elbe-Werkstätten werden alle Beschäftigten und Teilnehmer dazu Ende Juni rechtzeitig informieren.
In dieser Rubrik „Aktuelles“ informieren wir Sie ebenso wie auf unserer facebook-Seite fortlaufend über die aktuelle Entwicklung.

Für Fragen zur Schließung und der Teilnahme am tagesstrukturierenden Notfall-Angebot stehen Ihnen in den Betrieben der Elbe-Werkstätten folgende Ansprechpartner zur Verfügung:

Elbe Nord:
Kerstin Kämper, Tel.: 040 | 428 68-6000
Carsten Adden, Tel.: 040 | 428 68-6001
Markus Schebor, Tel.: 040 | 428 68-6160
Petra Timm-Zieseberg, Tel: 040 | 428 68-6002, mobil: 0176 | 17 38 02 11
Ute Hilpert, Tel : 040 | 428 68-6092, mobil: 0151 | 68 96 81 97

Elbe Ost:
Anja Heide, mobil: 0176 | 17 38 02 00
Stephanie Grube, mobil: 0176 | 17 38 01 26
Jana Demandt, mobil: 0176 | 17 38 01 81

Elbe Süd:
Ulf Lübben-Lorenz, mobil: 0176 | 17 38 00 06
Sigrid Wollmann, mobil: 0176 | 17 38 00 01
Maarten Wilken, mobil: 0176 | 17 38 02 31

Elbe West:
Bettina Roeseler, Tel.: 040 | 428 68-7029
Silke Sternberg, Tel.: 040 | 428 68-7022

Elbe Mitte:
Rico Möller, mobil: 0176 | 17 38 02 33
Rosemarie Fritschi, mobil: 0176 | 17 38 00 32

Elbe ReTörn:
Hilmar Engelhardt, Tel.: 040 | 428 68-3100
Ulf Mauerhoff, Tel.: 040 | 428 68-35 77

Bleiben Sie gesund!